Rückblicke und Ausblicke

Ein kurzer Rückblick auf das Jahr 2019, das letzte vor Corona, das uns ganz "normale" Konzerte ermöglichte: Gemeinsam mit dem KonzertChor Kleefeld und dem collegium musicum - Sinfonieorchester der Leibniz Universität Hannover - haben wir die Sinfonie Nr. 2 "Lobgesang" sowie die Choralkantate "Verleih uns Frieden gnädiglich" von Felix Mendelssohn Bartholdy aufgeführt. Etwa 160 Musizierende wurden für die beiden Konzertabende in Hildesheim und Hannover mit langanhaltendem Beifall und standing ovations belohnt.

 

Am 7.7.2019 waren wir eingeladen, in der Neustädter Hof- und Stadtkirche in Hannover mit der Bachkantate BWV 135 "Ach Herr, mich armen Sünder" aufzutreten, begleitet von einem Kammerorchester mit historischem Instrumentarium. Seit 2008 besteht dort die Gottesdienstreihe "Bach um Fünf", bei der allmonatlich eine der 199 erhaltenen Kantaten des Komponisten aufgeführt wird.

 

Unser Weihnachtskonzert haben wir am 3. Adventswochenende 2019 aufgeführt - ein ausgefallenes Programm mit den selten aufgeführten Stücken von Felix Mendelssohn Bartholdy "Die Geburt Christi" aus dem Oratorienfragment "Christus", von Carl Loewe (dessen 150. Todestag im Jahr 2019 begangen wurde) "Die Festzeiten" op. 66 sowie J. S. Bach, Kantate Nr. IV aus dem Weihnachtsoratorium, das viel Zustimmung bei unserem Publikum gefunden hat. Die Konzerte fanden in der Johanneskirche in Empelde und in St. Heinrich, Hannover, statt.

 

Das Jahr 2020 bedarf eigentlich keiner Kommentierung... Es waren ursprünglich zwei Konzerte geplant:

 

"Stabat Mater" von Joseph Haydn in der Michaeliskirche in Ronnenberg am 21.3.2020.

Dieses Konzert musste jedoch abgesagt werden. Die Verbreitung des Coronavirus hat eine Durchführung des Konzerts unmöglich gemacht und war nicht mehr zu verantworten. Auch eine Verlegung des Konzerts kam nicht in Betracht, die Entwicklung ist hinreichend bekannt.

Als lebendige Chorgemeinschaft wollten wir aber auch durch die Coronazeiten hindurch Kontinuität und lebendige musikalische Praxis ermöglichen. Daher haben wir ein ungewöhnliches Aufführungsformat gefunden: Das Oratorium "Stabat Mater" von Joseph Haydn wurde am 14.2.2021 in der St. Thomas-Kirche Hannover (Oberricklingen) aufgeführt und aufgezeichnet. Coronabedingt ohne Zuhörerinnen und ohne Zuhörer und sogar - trotz der großen Chorpassagen - ohne Chormitglieder. Lediglich 4 Solosängerinnen und -sänger und ein kleines Orchester von 8 Mitgliedern musizierten zusammen. Dennoch steht der ganze Chor, die Stadtkantorei Gehrden, hinter der Aufführung, die auf ihre Initiative in Kooperation mit der St. Thomas-Kirchengemeinde stattfand. Martin Kohlmann, unser musikalischer Leiter, hat das Konzert dirigiert.

Die Veranstaltung ohne Publikum wurde in zwei Versionen aufgezeichnet. Auf der Homepage von St. Thomas ist sie als Gottesdienst zu sehen: biblische Texte, meditative Betrachtungen und Gebete, vorgetragen von Pastorin Lampe-Densky, stehen zwischen den Teilen des Oratoriums, so dass die Gemeinde digital Musik und Texte als Passionsandacht erleben kann.

Das Konzert "Stabat Mater" ist auch ohne Andachtstexte im Zusammenhang digital zugänglich. Die Videoaufzeichnung steht auf der Website der Stadtkantorei der Öffentlichkeit zur Verfügung (siehe unsere Videogalerie).

 

Auch unser Weihnachtskonzert 2020 konnte in der ursprünglich geplanten Form - zwei Chöre, ein Orchester - nicht stattfinden:

In der Reihe "Musik in St. Augustinus" wollten wir eigentlich das "Weihnachtsoratorium, Kantaten I - III" von J. S. Bach in bewährter Zusammenarbeit mit dem KonzertChor Kleefeld am 29.11.2020 in Ricklingen aufführen, begleitet von der Kammersymphonie Hannover, sowie bereits am 28.11.2020 in der Lister Matthäuskirche in Hannover. Eigentlich. Auch hier machte Corona - zunächst - einen Strich durch die Planungen. 

 

Am 19.12.2021 haben wir nun endlich das Weihnachtsoratorium von J. S. Bach, Kantaten I - III, aufführen können, und zwar in St. Thomas, Hannover-Ricklingen.

Die Stadtkantorei unter ihrem Dirigenten Martin Kohlmann begeisterte die 90 Zuhörer*innen, denen auf Grund der Abstandsregeln der Zugang zur Kirche gestattet werden konnte. Der Chor harmonierte mit der exzellent aufgelegten Kammersymphonie Hannover und den Solistinnen Anna Mengel (Sopran), Svenja Rissiek (Alt) und den Solisten Simon Jass (Tenor) und Luciano Lodi (Bass). In Niedersachsen war das eine der ganz wenigen adventlichen Live-Konzerte. Entsprechend hoch waren die Sicherheitsvorkehrungen: Der Vorverkauf war zugeschnitten auf geboosterte oder durch 2G+ geschützte Besucher*innen. Vorsichtshalber konnte unter medizinischer Aufsicht vor dem Einlass in die Kirche noch einmal ein Test durchgeführt werden. Am Platz herrschte Maskenpflicht. Eine Abendkasse gab es nicht, damit ein übersichtlicher Einlass gewährleistet werden konnte.

Die Stadtkantorei bewies mit dem Konzert ihre (Über-)Lebensfähigkeit. Von der Qualität des Chors und der Aufführung können sich demnächst auch Besucher*innen dieser Homepage überzeugen. Martin Kohlmann hat bereits mit professioneller Unterstützung eine Aufzeichnung fertiggestellt, die in wenigen Tagen hier angeschaut und angehört werden kann.

Ohne die großzügige finanzielle Hilfe durch die Region Hannover aber hätte sich der Chor weder stimmlich und künstlerisch noch in seiner medialen Selbstdarstellung so ausdrucksvoll präsentieren können.

Dank gebührt auch der Calenberg-Grubenhagensche Landschaft für finanzielle Zuwendungen, sowie der Kirchengemeinde St. Thomas, ganz besonders ihrer Pastorin Frau Lampe-Densky, der Gemeindesekretärin Frau Walther und dem Küster Herrn Engelhardt.

Ein Defizit war dennoch unvermeidbar. Die Stadtkantorei hatte sich zum Ziel gesetzt, auch in schwierigen Zeiten einen Beitrag zum kulturellen Leben in der Region Hannover zu leisten. Auf Rücklagen musste zurückgegriffen werden: Nicht allen Chormitgliedern war eine aktive Beteiligung an Proben und Aufführung zumutbar; als Ersatz hierfür wurden gegen ein angemessenes Honorar Studierende der Musikhochschule gewonnen. Nur ca. ein Drittel der Sitzplätze konnte besetzt werden. Das bedeutete erhebliche Mindereinnahmen im Vergleich zur Planung. Die Mitglieder der Stadtkantorei haben letztlich gemeinsam dafür gesorgt, dass der Chor das hohe künstlerische Niveau halten konnte und durch seine Darstellung auf diesen Seiten nicht nur seine innere Zusammengehörigkeit, sondern hoffentlich auch seine Attraktivität für potentielle neue Mitsänger*innen unter Beweis stellen kann.

Interessierten Besucherinnen und Besuchern, die die Stadtkantorei Gehrden näher kennenlernen möchten, können wir gerne eine Demo-Version des Weihnachtsoratoriums oder des umfangreichen Programmheftes zukommen lassen, ggf. bei einem Besuch einer unserer nächsten Proben. Näheres zum Probenbeginn 2022 bald auf dieser Homepage.

Selbst wenn uns die „Omikron-Welle“ zunächst einmal aufhalten sollte:

 

Wir geben nicht auf. Wir fangen wieder neu an:

 

Für das Jahr 2022 planen wir die Aufführung des Oratoriums "Elias" von Felix Mendelssohn Bartholdy in Kooperation mit dem PetriChor Weende/Göttingen und dem Orchester Göttinger Musikfreunde, am 3.12.2022 in Göttingen, am 4.12.2022 wiederum in Hannover, Christuskirche. Näheres geben wir noch rechtzeitig bekannt.

In Planung ist für den Sommer 2023 die Nikolaimesse in G-Dur von Joseph Haydn (Missa Sancti Nicolai), für den Winter dann das Weihnachtsoratorium von Camille Saint-Saens in Verbindung mit französischer Orgelmusik der Romantik.

Auch das Jahr 2024 haben wir schon im Blick: Vorgesehen ist die Aufführung der Carmina Burana, ein großes weltliches Werk von Carl Orff.

 

Viele reizvolle Perspektiven, schöne musikalische Ereignisse und Erlebnisse also, die uns gerade jetzt so sehr fehlen. Wenn Sie Zeit und Lust haben, mit uns vielfältige, ansprechende und anspruchsvolle Chormusik zu erarbeiten und aufzuführen, also einfach aktiv dabei zu sein: Unsere Proben sind immer donnerstags von 19.30 – 21.45 Uhr im Bürgersaal des Rathauses Gehrden. Seien Sie uns herzlich willkommen, wir freuen uns auf Sie (bis auf weiteres geboostert oder 2G+)!